Asylpolitischer Frühschoppen: Nach dem Brand in Moria

Im September 2020 wurden weite Teile des Flüchtlingslagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos durch einen Brand zerstört und die Bilder von diesem Brand brachten die katastrophale und hoffnungslose Situation der dort Lebenden wieder ins Bewusstsein der Weltöffentlichkeit.

Viele Menschenrechtsorganisationen forderten anschließend, die Menschen schnellstmöglich auf das Festland zu bringen und auf Länder der EU zu verteilen. Inzwischen steht aber bereits ein neues Lager, Camp Moria 2, gut bewacht und für Medienvertreter:innen nur schwer zugänglich.

Drei Augsburger Freiwillige, die in Moria 2 als Pfleger:innen bzw. Ärzt:innen gearbeitet haben bzw. derzeit dort arbeiten, berichten über die aktuelle Situation im neu errichteten Camp und bauen eine Brücke zu den zivilgesellschaftlichen und politischen Aktivitäten in der Stadt Augsburg, die auf eine schnellere kommunale Aufnahme von Kontingentflüchtlingen abzielen.

Über aktuelle kommunalpolitische Aktivitäten für die Aufnahme von weiteren Kontingentflüchtlingen von den griechischen Inseln informiert Martin Schenkelberg, Sozialreferent der Stadt Augsburg.

mit Laura Will (Cadus e.V. – redefine global solidarity), Dr. Maria Möller und Dr. Martin Binder (Medical Volunteers International e.V.) und Martin Schenkelberg, Sozialreferent der Stadt Augsburg

Veranstalter: Tür an Tür e.V.

Keine Anmeldung erforderlich. Zugangslink: http://tat-link.de/zoom