Der Verein

Tür an Tür – miteinander wohnen und leben e.V. wurde im Mai 1992 gegründet, um in einer schwierigen gesellschaftlichen Situation – damals brannten die ersten Asyl-Unterkünfte – für Flüchtlinge positive Impulse zu setzen.

Tür an Tür will die Lebensbedingungen und die Integration von Geflüchteten, Immigranten und Menschen mit ausländischen Wurzeln verbessern. Gleiches Engagement gilt den Angehörigen  einkommensschwacher Gruppen. Unser Ziel ist es, ihre gesellschaftliche Teilhabe zu stärken und ihre Möglichkeiten zu erweitern, für sich selbst zu sprechen, zu handeln und zu sorgen. Gleichzeitig wollen wir die Akzeptanz und Integrationsbereitschaft der Gesellschaft erhöhen. Zu diesem Zweck arbeiten wir mit vielen Partnern mit ähnlichen Zielsetzungen zusammen.

Der Verein organisiert Modellprojekte zur Beratung und Qualifizierung von Immigranten und zur Unterstützung des Engagements von Freiwilligen. Wir engagieren uns bei der Schaffung von Wohnraum für Benachteiligte und bei der Förderung von sozialen Kontakten. Mit unserer Netzwerk- und Informationsarbeit wollen wir zur sozialen Integration, zur Völkerverständigung, zur Durchsetzung der Menschenrechte und zur sozialen Gerechtigkeit beitragen.

Wir wollen in der Öffentlichkeit mit Projekten und Aktionen Interesse wecken und über die Situation von Flüchtlingen informieren. Ziel ist eine Veränderung des gesellschaftlichen Klimas und der gesetzlichen Rahmenbedingungen. Mit konkreten Projekten fördern wir modellhaft Integration und gegenseitiges Verständnis.

 

Netzwerke:

Tür an Tür e.V. ist Mitglied bei:

  • FiLL Forum für interkulturelles Leben und Lernen e.V. – www.fill.de
  • F.AU.ST e.V. Gemeinnütziger Verein zur Förderung ausländischer Studierender in Augsburg – www.faust-augsburg.de
  • Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement – www.b-b-e.de

Tür an Tür e.V. arbeitet mit bei:

  • Bündnis für Menschenwürde (Mitarbeit bei Aktionen)
  • Menschenrechtstag in Augsburg am 10. Dezember

Tür an Tür e.V. unterstützt: